Ein Ort zum Wohlfühlen

Ein knappes Jahr nach dem Büro-Umzug ist es Zeit, Bilanz zu ziehen: Jobiqo schaffte mithilfe professioneller Einrichtungsberatung eine echte Wohlfühlumgebung für seine Mitarbeitenden, Geschäftspartner und Kunden.

Zum Jahreswechsel 2018/19 machte sich Jobiqo auf die Suche nach neuen Büroräumlichkeiten: Das Unternehmen wuchs schon damals stark, weshalb eine langfristige Lösung für den absehbaren Arbeitsplatz-Engpass zu finden war.

Neben dem Wunsch, möglichst gut für unsere Mitarbeitenden sowie Kunden erreichbar zu sein, wurde u.a. die Anbindung an den Fernverkehr als Auswahlkriterium definiert: Das Büro sollte insbesondere auch für unsere Kolleginnen und Kollegen aus Bratislava und Linz ähnlich attraktiv bleiben. So, wie es bereits die frühere Adresse auf der äußeren Mariahilfer Straße war. In diesem Sinn präferierten wir eine Adresse nahe einem der großen Wiener Bahnhöfe, um den persönlichen Kontakt bzw. das Pendeln (mehrmals im Monat, teils auch mehrfach pro Woche) oder Monat zu unterstützen. Und für alle Beteiligten ökonomisch zu gestalten.

 

Von Beginn an war klar, dass alle Jobiqo-MitarbeiterInnen sich mit ihren Vorstellungen einbringen können sollten. Es wurden das Für und Wider von Großraumbüros diskutiert (ein Konzept, das wir aber eh ablehnten); es wurden Rückzugsmöglichkeiten für die Arbeit allein oder in Kleingruppen auf die Wunschliste gesetzt. Der Konferenzraum war vom Start weg nicht nur als für die Arbeit, sondern auch für gemeinsame Mittagspausen und Spieleabende essentiell definiert. Kurz gesagt: Wir waren einig, dass unsere Arbeit auch in Zukunft stark mit Freude und Team-Aktivitäten einher gehen soll – der Arbeitsplatz als Wohlfühl-Ort.

Farbe, Licht, Möbel und Teppich

Nach einigen Makler- und Immobilienverwalter-Kontakten samt den entsprechenden Besichtigungsterminen fand Jobiqo schließlich im Frühjahr ein passendes Objekt in der (inneren) Mariahilfer Straße 103. Einzugstermin war – nach einigen Umbau- und Modernisierungsarbeiten – der 1. Juli 2019. Und natürlich spielte auch die Gestaltung der Räumlichkeiten eine große Rolle für uns. Ein Anliegen, das wir vertrauensvoll in die Hände von Karin Heimerl legten.



Seit 2013 als Einrichtungsplanerin und Farbgestalterin tätig, war sie uns als Expertin erster Wahl empfohlen worden. Und wie erwartet wurden wir mit unseren Vorstellungen nicht enttäuscht. Neben einem ökologisch nachhaltigen (und die architektonischen Grundlagen perfekt ergänzenden) Beleuchtungskonzept, für das Lichtberater Martin Kurz beigezogen wurde, sorgte Karin Heimerl etwa für den exakt richtigen Anstrich: Inspiriert von unserem Firmenlogo wurde ein farbliches Zusammenspiel aus Petrol, Grau und zwei Gelb-Tönen für die Gestaltung der Wände ausgewählt.

Die davon geprägte Kombination von unterschiedlich kolorierten Dreiecken und bewusst definierten Weißflächen an den Wänden wirkt so abwechslungsreich wie beruhigend, und spielt mit den Lichttönen der installierten LED-Sparleuchten perfekt zusammen.

Flexibel für Entspannung und Leistungsfähigkeit

Apropos beruhigend: Der Versuch, etwas „Natur“ ins Büro zu bringen, wurde zum einen mit einer „Waldtapete“ im weiter oben erwähnten Rückzugsraum unternommen. Und ist als Versuch, so die Überzeugung des Jobiqo-Teams, auch gelungen. Zum anderen wurde der sowohl für Mitarbeitende als auch Besucherinnen und Besucher gedachte Empfangsbereich mit einer Kombination von BENE-Möbelbausteinen auf Karin Heimerls Empfehlung hin Richtung Gemütlichkeit, Flexibilität und gleichzeitig möglicher Leistungsoptimierung getrimmt: Tribüne, Einzelsitze, Stehtische oder Bänke sind in wenigen Sekunden und je nach Bedarf neu zusammen gestückelt.

Abgerundet wurde das Einrichtungskonzept durch die Empfehlung eines in den Büroräumlichkeiten verlegten Ziegenhaarteppichs. Dieser ergänzt mit seinem sehr dunklen Grau die farbliche Gestaltung der Wände perfekt. Zudem wirkt das verwendete Ziegenhaar luftverbessernd und reduziert Trittschall. Damit trägt auch dieses gerne umgesetzte Detail aus der Kreativwerkstatt von Karin Heimerl dazu bei, dass sich Jobiqo – respektive die Menschen, die Jobiqo ausmachen und unser geschäftliches Tun begleiten – im neuen Büro seit mittlerweile bereits einem Jahr einfach pudelwohl fühlen.

Bernhard Madlener

Bernhard ist Senior Enterprise Journalist bei Jobiqo. Er koordiniert das Content-Service für unsere Kunden und kümmert sich um die Medienarbeit.

Ähnliche Artikel

%d Bloggern gefällt das: