Company Retreat 2020: Rückzug ins Hausruckviertel

Der jährliche „Company Retreat“ hat bei Jobiqo bereits Tradition: Im Herbst 2017 ging es erstmals gemeinsam über die Landesgrenzen hinaus. Nicht nur, um zu arbeiten, sondern auch im Sinne des Team-Buildings, um Spaß zu haben und gemeinsam die erreichten Erfolge zu feiern.

Damals, 2017, genossen wir die portugiesische Sonne; in den zwei Jahren danach ging es jeweils nach Mallorca. Und 2020 – das Jahr, das uns hoffentlich nicht allein wegen der anhaltenden Covid 19-Krise in Erinnerung bleiben wird – haben wir das oberösterreichische Hausruck-Viertel als Ziel für unseren „Rückzug“ ausgewählt.

Alle Vorsichts- und Hygienemaßnahmen einhaltend, alle Abstandsregeln intus habend und befolgend und ausgestattet mit literweise Desinfektionsmittel, ging es Mittwochfrüh, 16. September, gemeinsam im Charterbus los. Um die Mittagszeit erreichten wir den Seminarhof Schleglberg in Rottenbach, der für drei Tage unser zu Hause sein würde.

Spannung & Entspannung

Nach Bezug der Zimmer und einem stärkenden Mittagessen folgte – nach kurzer Eröffnung des Retreats durch Geschäftsführer Martin Lenz – ein gemeinsamer Spaziergang. Der September zeigte sich von seiner besten Seite und ließ die Temperaturen noch einmal deutlich über die 25 Grad Celsius steigen. Dem Ruf nach einem abkühlenden Sprung in den Badeteich des Seminarhofs folgte hernach mehr als nur eine Handvoll KollegInnen.

Auf dem Tagesprogramm stand danach ein Update zur Business-Strategie und den Erfolgen des abgelaufenen Geschäftsjahrs. Die können sich, Corona hin oder her, absolut sehen lassen. Mit einem Gespräch über die Ups & Downs des vergangenen halben Jahres, über Wünsche und Hoffnungen der Belegschaft sowie unsere gemeinsamen Unternehmenswerte ging Tag eins auch schon wieder in den lockeren Teil über: Abendessen. Getränke. Und ein paar Runden des gruppendynamisch hochinteressanten Rollenspiels „Werwolf“.

Abwechslungsreiches Programm

Diverse Breakout-Sessions zu besonderen Schwerpunkt-Themen, Überlegungen zu neuen Projekten und möglichen Produkt-Features zeichneten den Donnerstag aus. Als weitere Höhepunkte hervorzuheben sind unser Tischtennis-Turnier – ebenfalls ein Fixpunkt jedes Company Retreats! – sowie die Weinverkostung am Abend, die von den Kolleginnen Antonia Hinterleitner und Julia Steiner zum großen Vergnügen des gesamten Teams vorbereitet worden war.

Trotzdem die Nachtruhe für den einen oder die andere von uns erst zu später Stunde begann, fand sich ein großer Teil des Teams Freitagfrüh zum gemeinsamen Morgensport ein: „Move’n’Stretch“ lautete die Devise, der wir auch im regulären Bürobetrieb – egal, ob vor Ort im Büro oder im Home-Office – mehrmals die Woche folgen.

Leadership im Alltag

Bevor uns am späteren Freitagnachmittag wieder der Ruf der Heimat via Reisebus erreichte, durften wir mit Carina Strassmayr noch einen externen Gast begrüßen. Als Coach und Psychologin unterstützt sie Führungskräfte und High Potentials im beruflichen Alltag. Für das Jobiqo-Team war dieses erste Aufeinandertreffen der Startschuss für eine längere Zusammenarbeit, in der wir einiges über Leadership lernen sowie unsere Vorstellungen von Unternehmensführung und dem „Geführtwerden“ vorbringen.

Führungsverantwortung, so der erste Konsens, gibt es nicht nur an der Spitze eines Unternehmens. Damit und mit den Verantwortlichkeiten in unseren jeweiligen Fachbereichen werden wir uns über die kommenden Wochen weiter beschäftigen. Und das Thema auch hier, im Jobiqo-Unternehmensblog, noch eingehender behandeln.

Insgesamt waren die drei Tage für jeden und jede von uns ein Gewinn – und in Summe ein weiterer wichtiger Entwicklungsschritt auch für Jobiqo als wachsendes Unternehmen.

Bernhard Madlener

Bernhard ist Senior Enterprise Journalist bei Jobiqo. Er koordiniert das Content-Service für unsere Kunden und kümmert sich um die Medienarbeit.

Ähnliche Artikel

%d Bloggern gefällt das: